Newsletter vom 23. Juni 2021

Liebe Unterstützende der IG Zukunft Alter Risch-Rotkreuz

Besorgt durch die zu Beginn des Jahres 2021 nur einseitig und unvollständig vorhandenen Unterlagen und die äusserst spärlich geflossenen Informationen zum Vorhaben, den Bau für die Alterswohnungen und ein neues Pflegezentrum in Rotkreuz plötzlich gleichzeitig bauen zu wollen – und verärgert über die fehlenden Mitwirkungsmöglichkeiten der Bevölkerung – wurde Mitte März die IG Zukunft Alter Risch-Rotkreuz gegründet.

AKTIVITÄTEN UND FORDERUNGEN DER IG

Über Medienmitteilungen, die aufgeschaltete Website www.igzukunftalter.ch und den monatlichen Newsletter informierte das Starterteam über die Aktivitäten und die Forderungen der IG an den Gemeinderat und die Projektbeteiligten:

  • Der Gemeinderat und die Projektverantwortlichen sollten zu mehr Transparenz und einer offenen Kommunikation angehalten werden.
  • Die erweiterten Informationen sollten das Mitdenken und Mitreden der Bevölkerung ermöglichen. Alle Interessierten sollten sich ein eigenes Bild über das zukünftige Leben im Alter in unserer Gemeinde machen können und sich die Tragweite der geplanten Bauvorhaben bewusst machen.
  • Damit die Bevölkerung bei der Ausgestaltung der Bauprojekte ihre Bedürfnisse in geeigneter Form hätte einbringen können, forderten wir vor der Urnenabstimmung mehr Zeit für ein echtes Mitwirkungsverfahren.

WELCHE ANLIEGEN DER IG WURDEN AUFGENOMMEN

Mit eurer Unterstützung konnte die IG Zukunft Alter einiges bewegen und erreichen:

  • Wir haben den Gemeinderat und das Projektteam im April dazu gebracht, die Details aller Stellungnahmen, welche Anfang Jahr zum Vorgehen Überbauung Buonaserstrasse (VÜB) eingegangen waren, zu veröffentlichen. So wurde sichtbar, dass sich die Aussage der Verantwortlichen, das Projekt sei breit abgestützt, damals inhaltlich durchaus angezweifelt werden durfte.
  • Der Gemeinderat und die Projektverantwortlichen haben unsere Anliegen zunehmend ernst genommen und uns am 4. Mai 2021 zu einer ersten Aussprache eingeladen. Dabei konnten Gemeinsamkeiten festgestellt, unterschiedliche Auffassungen diskutiert und Forderungen eingebracht werden.
  • Danach wurden auf der Homepage der Gemeinde Risch schrittweise immer mehr Unterlagen zur freien Einsicht für die Bevölkerung aufgeschaltet. Seit dem 1. Juni 2021 sind nun auch die zentralen Konzepte und erste Planskizzen einsehbar. Zudem wurden weitere Gespräche mit allen Parteien geführt, und der Gemeinderat und die Projektverantwortlichen laden die Bevölkerung zu öffentlichen Informations- und Diskussionsveranstaltungen ein.
  • Mit unserer Interpellation zuhanden der Gemeindeversammlung vom 7. Juni 2021 wurde der Gemeinderat dazu gezwungen 17 konkrete Antworten zu zentralen Fragen zu geben.

RÉSUMÉ

Vieles konnte bewegt werden! – auf einige unserer wichtigsten Forderung gingen der Gemeinderat und die Projektverantwortlichen jedoch nicht ein. So musste das Starterteam der IG an einem weiteren Gespräch mit dem Gemeinderat einsehen, dass die Verantwortlichen auch weiterhin keine Möglichkeit für ein echtes Mitwirkungsverfahren der Bevölkerung in Betracht ziehen werden, und dass für ein solches Vorhaben auch keine weitere Zeitverschiebung des Urnenganges vom 26. September 2021 zugelassen wird.

Eine inhaltliche Diskussion zum geplanten Angebot im neuen Zentrum Dreilinden, dem Betriebskonzept oder dem daraus folgenden Raumprogramm ist damit nicht mehr möglich. Der Souverän kann sich an den Infoveranstaltungen nur noch anhören, was schon vorhanden ist – das Bollwerk aus Sachzwängen lässt echte Änderungen aufgrund von Erkenntnissen aus den Diskussionen mit der Bevölkerung kaum mehr zu.

Somit ist «der Mist wohl geführt», wie der Volksmund es ausdrückt. Als Mitglieder des Starterteams sehen wir keine weiteren Möglichkeiten, die aufgebaute Kulisse mit unseren Mitteln der Freiwilligenarbeit zu durchbrechen und noch etwas zu ändern.

Wir haben auf die gemachten Fehler hingewiesen – der Zenit, diese nun weiterhin bewirtschaften zu wollen, ist unserer Ansicht nach aber überschritten.

AUSBLICK

Somit geben wir das Mandat als Starterteam zurück an die Unterstützenden der IG Zukunft Alter und an alle Stimmberechtigten der Gemeinde Risch. Es liegt nun an uns allen, die vom Gemeinderat und den beteiligten Körperschaften zur Verfügung gestellten Unterlagen kritisch zu betrachten, sich an der kommenden politischen Diskussion zu beteiligen (allenfalls mit Leserbriefen) und an der Urnenabstimmung vom 26. September 2021 die persönliche Stimme abzugeben. Wir haben beschlossen, keine Abstimmungsempfehlung auszusprechen. Mit dem Gemeinderat und den beteiligten Körperschaften wird keine weitere Korrespondenz geführt.

Die Website www.igzukunftalter.ch bleibt vorerst noch (unbewirtschaftet) auf dem Netz.

Wir danken euch allen für das uns entgegengebrachte Vertrauen. Auch wenn wir nicht alles erreicht haben: Die Arbeit und die Kontakte mit euch haben Spass gemacht, wir haben viel gelernt und sind um einige Erfahrungen reicher!

IG Zukunft Alter Risch-Rotkreuz

Starterteam

Josef Kaufmann I Christine Hausherr I Rémi Odermatt I Annlis Wismer

Kontaktformular